Vielen Dank an Heidrun Budke und die Schrobenhausener Zeitung!

 

Schrobenhausener Zeitung, 19. Februar 2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Darstellerinnen und Darsteller,

liebe Mitwirkende, liebe Freunde,

 

diese Nachricht zum Jahresende erreicht Euch in der Regel an Weihnachten. Da wir vor wenigen Wochen jedoch erst einen Kurzfilm abgedreht hatten und es entsprechend viel vor- und nachzubereiten gab, kommen diese meine Zeilen mit ein paar Wochen Verzögerung, dennoch aber aus vollem Herzen!

 

2022 brachte nach langen, bleiernen Corona-Jahren, auch für uns ein halbwegs normales Jahr zurück, wenn auch mit Einschränkungen. Nachdem es 2021 keine SHORTS MADE IN SOB gegeben hatte, war dies endlich wieder möglich. Schwerpunkte der Veranstaltung am 19. März 2022 bildeten die Uraufführung unseres Kurzspielfilms Tebbutt, aber auch der Rückblick auf die Auswirkungen unseres Dokumentarfilms 13. Juni 1944, der vor zehn Jahren in Schrobenhausen seine Premiere feierte. Die Veranstaltung fand unter 2G-Bedingungen statt und war dennoch gut besucht. Es war wundervoll, wieder auf einer Bühne stehen und in echte Augen blicken zu dürfen. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten für diese Veranstaltung.

 

Im gleichen Monat schon wurde Tebbuttbeim Landesfilmfestival des BDFA Bayern mit einem ersten Preis ausgezeichnet. Wenige Wochen später gewann er beim BFF FICTION 2022 eine Goldmedaille und wiederum kurz darauf wurde die Produktion bei den Deutschen Filmfestspielen des BDFA in Harsefeld mit einem BDFA-Filmpreis bedacht. Im Oktober schließlich wurde Tebbutt bei den Film- und Videofestspielen des BDFA Bayern in Straubing mit dem Hauptpreis ausgezeichnet, dem Großen Bayerischen Löwen mit Rautenschild, gestiftet vom Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Ich möchte alle Mitwirkenden zu diesem außergewöhnlichen Erfolg beglückwünschen und nochmals herzlich Danke sagen! Film ist Gemeinschaftsarbeit, und nur durch ein Zusammenspiel vieler entsteht etwas, das auch andere überzeugen kann.

 

Das BFF FICTION fand im Mai als Präsenzveranstaltung statt, erstmals seit drei Jahren. "Ich freue mich auf echte Menschen, auf eine echte Umarmung, auf gemeinsames Lachen und auf gute, gemeinsame Zeiten", waren damals meine Worte. Am Ende aber war es mehr als das. Gemeinschaft ist die beste Impfung gegen verloren gegangene Zuversicht und Lebensfreude. Die Veranstaltung hat uns allen gezeigt, dass Online-Formate zwar eine gute Alternative in Ausnahmefällen sein können, eine persönliche Zusammenkunft vor Ort, die Atmosphäre, der Moment, gemeinsam Kinomagie zu erleben, aber niemals digital ersetzbar sein wird. Das größte Geschenk zum zehnjährigen Geburtstag unseres Festivals machten wir uns also selbst: Wir brachten es zurück ins Kino. Herzlich danken möchte ich allen Teammitgliedern, die dieses Kurzfilmfestival in Schrobenhausen „zurück zur Normalität“ ermöglicht haben. Der Termin der elften Auflage steht längst fest. Wir sehen uns vom 28. bis zum 30. April 2023 im Herzog-Filmtheater in Schrobenhausen.

 

Die SHORTS MADE IN SOB 2023 werden früher über die Bühne gehen. Derzeit arbeiten wir mit Hochdruck an der Fertigstellung unseres neuen Kurzspielfilms mit dem Produktionstitel Schwarzstrom, dessen Dreharbeiten erst drei Wochen zurückliegen, der nun aber in drei weiteren Wochen schon seine Vorpremiere haben wird. Selten lagen Planung, Dreharbeiten und Postproduktion zeitlich so nahe beieinander wie diesmal. Aktuell befindet sich der Film im Status einer Testschnittfassung und es gibt noch viel zu tun. Neben Annika Ziegltrum und Eva Spann wird vor der Kamera erstmals Thomas Brandlmeier zu sehen sein. Dies ist aber nicht die einzige, personelle Neuerung: Seit vielen Jahren schon planten wir, uns mit einem sehr gut befreundeten Kollegen einmal an ein gemeinsames Projekt zu wagen, woraus aber nie etwas wurde. Bis Dezember vergangenen Jahres. So zeichnet Thomas Eingarter von Laspire aus Landshut in Schwarzstrom nicht nur für Kamera und Licht, sondern auch für die Farbkorrektur verantwortlich. Kino-Look trifft also Kammerspiel. Die Mischung künstlerischer Stile ist ein Experiment, über dessen Ergebnis auch das Team hinter der Kamera sehr gespannt sein dürfte: Sarah Felber, ebenfalls neu dabei, Sarah Schönacher, Benjamin Scherer, Gabriele Schwaiger, Markus Bernhardt und Annika Gürtner. Dram-Film, Thomas Brandlmeier, Thomas Eingartner, oder auch die so kurzfristig gefundene, passende Location: Es fühlt sich ein bisschen so an, als hätte sich alles gefügt für diese außergewöhnlichen Drehtage zwischen Weihnachten und Neujahr 2022. Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden!

 

Der Film ist eine satirische Dystopie und handelt von Inflation und Strommangel in Deutschland. Zurückhaltung und Verschwendung von Energie werden durch strenge Maßnahmen der Energie- und Wirtschaftsnotverordnung kontrolliert, elektrische Verbrauchsgeräte benötigen ein G-Zertifikat. In Zeiten der Krise dämpft Herr Krieger die hohen Kosten durch Schwarzstrom ab. Als er unangekündigten Besuch vom G-Zertifizierungsamt erhält, kann er seine Aktivitäten zunächst verdecken. Frau Siegert und Frau Stahl sind seinem illegalen Stromverbrauch jedoch längst auf der Spur. Zu sehen bei SHORTS MADE IN SOB 2023, am 11. Februar 2023 um 20 Uhr im Herzog-Filmtheater in Schrobenhausen.

 

Freuen wir uns gemeinsam darauf, was dieses Jahr für uns bereithält! Euch allen alles Gute für 2023!

 

Marcus Siebler, Petershausen, 20. Januar 2023